Gesundheit Mindset

Ich kann nicht mehr durchschlafen.

Vor einiger Zeit habe ich euch auf Instagram schon zum Thema “durchschlafen” mitgenommen. Weil: Ich kann nicht mehr durchschlafen.

Ich habe ungefähr 10 Tage lang Nacht um Nacht wieder darum gekämpft, “endlich” mal wieder durchzuschlafen.

Ich bin teilweise mehrfach stündlich aufgewacht, bin nur ganz seicht wieder eingeschlafen – es war einfach immer irgendwas.
Von Tag zu Tag bin ich müder geworden.

Ich kann nicht mehr durchschlafen.

Es kam der Moment, in dem ich mich zurückversetzt in Zeiten fühlte, in denen unsere Lütte die Nacht zum Tag machte.

Gott sei Dank lagen diese Zeiten eigentlich schon lange hinter uns, aber aus mir unbekannten Gründen war mein Körper nicht in der Lage den “Schlafknopf” zu drücken und einfach zu schlafen.

Obwohl ich ohne Probleme einschlafen konnte, wurde ich mehrfach in der Nacht wach und konnte nicht zügig wieder in den Schlaf finden.
Es vergingen immer gut 30 Minuten bevor ich wieder die Augen schließen konnte – oder ich wurde stündlich (!) wach, schielte auf die Uhr, war ein paar kurze Minuten wach und schlief weiter.

Erholsam war keines der beiden Varianten.

Nach ungefähr einer Woche ziemlich schlechtem Schlaf begann ich mich mit dem Verhalten zu beschäftigen und ich möchte euch gerne ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die helfen können wieder besser zu schlafen.

Durchschlafen. Ich kann nicht schlafen.

Eigentlich schlafen wir ja niemals durch.

Etwas, das viele gar nicht wissen, ist die Tatsache, dass wir niemals durchschlafen. In keiner Nacht.

Wir wachen ca. 30 Mal pro Nacht auf – aber immer nur so kurz, dass wir es nicht als “wach sein” wahrnehmen (erst ab +1 Minute nehmen wir wach sein auch als solches wahr).
Die Gründe dafür liegen in der Evolution: während wir in der Nacht weiter hören können, wir Berührungen fühlen und Licht wahrnehmen (also quasi “sehen”), funktioniert unser Geruchssinn nicht, wenn wir schlafen.

So werden wir also kurz wach, um uns zu versichern, dass nichts um uns herum brennt (ein Grund mehr die Rauchmelder in der Wohnung immer in Schuss zu halten!).

Was hat dir persönlich geholfen durchzuschlafen?

Vorwegnehmen möchte ich, dass ich nach 10 Nächten auf einmal wieder normal geschlafen habe – was genau aber den ausschlaggebenden Punkt brachte, weiß ich nicht.

Solltet ihr allerdings länger als 3 Wochen häufiger als 3 Mal die Woche für länger als 3 Stunden wach liegen – bitte such unbedingt einen Arzt auf.

Wieso ist zu wenig Schlaf ungesund?

Zu wenig Schlaf ist von mehreren Gesichtspunkten aus einfach nicht förderlich.

Wenn wir schlafen, verarbeiten wir den Tag und erholen uns. Unsere Zellen regenerieren, wir speichern Dinge ab, die wichtig sind und streichen Dinge, die wir nicht mehr benötigen.
Wir brauchen also schon alleine den Schlaf um Leistungsfähig zu bleiben. Gerade für Eltern, die berufstätig sind, eine wichtige Sache.

Was passiert bei Schlafmangel?

Es gibt verschiedene Mängel, die auftreten, sobald wir nicht mehr genügend schlafen.

Diese Folgen können auftreten: Konzentrationsschwäche, Gewichtszunahme, Bluthochdruck, erhöhte Anfälligkeit bei Krankheiten und noch vieles anderes mehr.

Wie aber können wir wieder durchschlafen?

Ein häufiger Grund der uns davon abhält durchzuschlafen, sind die Gedanken, die uns in der Nacht ungehindert durch den Kopf streifen können.

Uns lenkt nichts mehr ab und wir können uns – vermeintlich – endlich auf das Problem konzentrieren.
Das führt dazu, dass wir wach liegen und sich unsere Gedanken im Kreis drehen.
Diese Problem lässt sich auf vielfältige Art und Weisen lösen – und funktionieren tun sie alle.

Durchschlafen. Tipps zum Einschlafen und Durchschlafen.

Durchschlafen – so gelingt es wieder.

  • Die einfachste Methode: lasst den Gedanken zu. Denkt ihr zu Ende und lasst es einfach zu.
    Das Problem, das euch beschäftigt, wird nicht von alleine verschwinden. Also denkt die Gedanken.
    Häufig finden sich dann in der Nacht ohne Ablenkung auch die Lösung finden.
  • Der Gedankenstuhl. Klingt komisch, ist es ganz sicher auch – aber es funktioniert.
    Wenn euch eure Gedanken immer wieder Nachts beschäftigen, stellt euch einen Gedankenstuhl in das Schlafzimmer.
    Immer, wenn ihr nun von dem Gedankenkarussell heimgesucht werdet, steht augenblicklich auf, setzt euch auf den Stuhl und lasst die Gedanken zu.
    Umso häufiger man diese Methode nutzt, umso geübter wird man darin und umso schneller findet man eine Lösung.
  • Gedanken aufschreiben. Manchmal findet man – egal wie viel man denkt – keine Lösung.
    Dann hilft aufschreiben. Die Gedanken aus dem Kopf nehmen, sie verwahren.

Nicht immer halten uns unsere Gedanken wach

Wenn uns nicht die Gedanken stoppen und wir wegen eines anderen unbekannten Grundes nicht durchschlafen können, müssen andere Lösungen her.

  • Hilfreich ist es aufzustehen, wenn man merkt, dass ein schnelles Einschlafen utopisch ist. Manchmal sind schon fünf Minuten Küche aufräumen o.ä. ausreichend, um sich wieder ins Bett legen zu können und entspannt schlafen zu können.
  • Sollte das nicht helfen, ist es wichtig das richtige Mindset zu behalten: ist es nicht schön, dass man in der Nacht etwas Zeit für sich gewonnen hat? Keiner “verlangt”, dass man den Haushalt schmeißt (eh viel zu laut) oder andere Dinge, die wir tagsüber tun müssen. Wir können so in Ruhe unsere liebste Serie anschauen, einen Film sehen, der schon lange auf der Watchliste stand oder ein Buch lesen.

Und wenn man immer wieder nur “ganz kurz” aufwacht?

Mehrere Stunden am Stück wach zu sein, ist kräftezehrend, aber genauso schlimm kann es sein immer wieder und wieder in der Nacht aufzuwachen.

Keine Tiefschlafphasen zu finden ist einfach nicht förderlich für die Erholung.

Hier können einfach “Kniffs” helfen wenigstens zügig wieder in den Schlaf zu finden.

  • Es braucht etwas Übung, aber Entspannungsübungen sind ein hilfreiches Mittel: eine Meditation.
    Hier gibt es heute viele Apps, Internetseiten und Youtube Videos, die einem eine Anleitung geben und helfen sich in einer Meditation zurecht zu finden. Parallel ist ein Artikel online gegangen, in dem ihr euch über verschiedene Wege Meditation zu erlernen, informieren könnt.
  • Wenn man nachts wach wird, niemals auf die Uhr schauen. Das erhöht nur den Druck. Oh, es ist 3:30 Uhr! In 2 Stunden klingelt der Wecker, ich muss schnell wieder schlafen!
  • Solltet ihr also mit derartigen Schlafproblemen kämpfen, verbannt alle im dunkeln lesbaren Uhren aus dem Schlafzimmer.
  • Der Körper ist trainierbar.
    Etwas, was mir seit vielen Jahren bereits zu einem schnellen Einschlafen verhilft, ist eine Gewohnheit, bei der viele wahrscheinlich schreien: OH MEIN GOTT, TU ES NICHT!
    Ich lese bereits seit vielen Jahren zum Einschlafen Kurznachrichten auf meinem Handy. Nicht meine eigenen SMS, aber was einst mit SMS von gestern Nacht begann, klappt heute mit ähnlichen Kanälen auf Instagram.
    Ich achte darauf, dass Nachts der Blaulichfilter eingestellt ist und dann brauche ich – egal wie wach ich vermeintlich vorher war, immer nur 2-3 Minuten und ich schlafe ein.
    Es hat natürlich etwas gedauert, bis diese Konditionierung eingetreten ist, aber sie funktioniert.

    Bei unserer Tochter zum Beispiel hilft es einen Fuß in die Hand zu nehmen. Was ich früher tat, weil ich die Füße zauberhaft klein und niedlich fand, ist heute eine gute Methode ein völlig überdrehtes Kleinkind in den Schlaf zu bringen. Innerhalb von Minuten.
    (Und die Füße sind übrigens auch bei einer 3-Jährigen mit Schuhgröße 27 noch immer zum reinbeißen!)

Viele Wege führen ins Traumland

Es gibt viele Möglichkeiten sich selber zu helfen, um in einen besseren Schlaf zu finden.
Was für einen selber der Beste weg ist, ist wahrscheinlich sehr individuell.

Aber es ist hilfreich die Wege zu kennen, sie zu versuchen und zu erkennen, was für einen selber am Besten ist.

Endlich durchschlafen!

Ich hoffe, dass auch nun für euch ein paar Punkt gekommen ist, an dem ihr sagen könnt: Ja, endlich durchschlafen!

Wenn euch meine Tipps helfen: ich freue mich immer über Feedback.


Weitere Themen im Bereich Gesundheit

Selbstverständlich findet ihr im Magazin noch weitere Artikel zum Thema (mentale) Gesundheit und Mindset.

(mentale) Gesundheit

Mentale Gesundheit ist für (berufstätige) Eltern immens wichtig. Nur wenn Eltern gesund sind, können Sie die Leistung bringen, die von Ihnen erwartet wird und die sich auch selber wünschen / vornehmen.

Du kannst helfen! Teile dein Wissen.

Du kennst jemanden, der schlecht schläft und darunter leidet? Dann teile gerne mit deinen Freunden und Bekannten diesen Artikel, um auch ihnen die Chance zu geben endlich wieder ausgeschlafen zu sein:

Tags

About the author

Claudia

Claudia

Gründerin & Chefredakteurin von FulltiME.
Vollzeitbeschäftigte Ehefrau und Mama einer Tochter.
"You are not too busy. It's just a matter of priorities".
Claudia möchte mit dem Magazin gerne zeigen, wie man Beruf, Familie und eigene Bedürfnisse unter einen Hut bekommt.

Add Comment

Click here to post a comment

Newsletter


Hier findest du uns!

Don't be shy!
Wir freuen uns mit dir in Kontakt zu treten!

Instagram

Instagram has returned empty data. Please authorize your Instagram account in the plugin settings .

FulltiME Community