Mindset Selbstmanagement Uncategorized

Souverän mit Kritik umgehen

Das Wort Kritik klingt in den Ohren vieler Menschen negativ. Doch ist Kritik in seiner Grundidee nichts schlimmes, vor dem man sich fürchten muss; denn egal, ob Kritik negativ oder positiv ist: man kann an Kritik lernen und daran wachsen.

Kritik mag sich anfühlen wie ein kleines bisschen Scheitern, wenn sie negativ ist – aber wenn man weiß, wie man damit umgehen sollte, ist auch negative Kritik etwas durchaus positives.

Souverän mit Kritik umgehen

Häufig ist die erste Reaktion auf negative Kritik sehr emotional und impulsiv. Denn durch die Kritik fühlen wir uns verunsichert und sind wütend oder ärgerlich.
Durch dieses Gefühlschaos wird Adrenalin ausgeschüttet – was die Fähigkeit hemmt sachlich geordnet zu reagieren.

Was also tun, wenn jemand auf einen zukommt und man kritisiert wird?
Den Emotionen nachgeben und beleidigt sein? Auf gleicher Ebene zurückschlagen oder sich rechtfertigen für die gerade erfahrene Kritik?

Tief durchatmen

Gemeinhin empfiehlt man nach erfahrener Kritik und den damit aufkeimenden Gefühlen erst einmal Zeit zu gewinnen, um die spontane Reaktion (Rechtfertigung, beleidigt sein etc) auszubremsen und die Gefühlswelt zu stabilisieren.

  • Durchatmen
    Es klingt banal, aber es hilft. Einmal tief ein und ausatmen, bevor man blindlings “zurückschlägt”. Das regelt die Emotionen direkt wieder etwas runter.
  • Gegenfrage stellen
    Eine Gegenfrage erfüllt zwei Hilfestellungen:
    1. Man gewinnt Zeit um sich zu fragen: ist die Kritik gerechtfertigt? Gibt es hier wirklich etwas, über das man reden muss?
    2. Das Gegenüber erklärt sich noch einmal und gibt mehr Details preis. Wenn eine anfängliche Kritik womöglich harsch und verletzend war, so kann man jetzt noch einmal genau darüber nachdenken, ob man einzelne Punkte nachvollziehen kann.

Hat man diese Hürde überwunden, ist der erste Schwung des Adrenalins in der Regel auch so weit wieder abgebaut, dass wir uns auf die Kritik einlassen und sie verarbeiten können.

So arbeitet man mit destruktiver Kritik

Als erster Punkt vorweg: es wird immer Menschen geben, die einen selbst nicht leiden mögen.
Egal, wie man als Mensch lebt, es wird Leute geben, die dieses Vorgehen kritisieren und es nicht gut finden.
Gerade frisch gebackene Mütter sehen sich häufig mit diesem Momentum konfrontiert: Arbeitet man früh – Rabenmutter. Bleibt man lange in Elternzeit: Faul. Arbeitet man Vollzeit: Warum hast du Kinder? Arbeitet man 20 Stunden: Wozu geht man arbeiten, wenn das Geld eh in die Krippe fließt?

In solchen Momenten ist es ratsam die Kritik als das zu erkennen, was sie ist: sinnlos und überflüssig. Ohren auf Durchzug und Haken dran.
Denn nichts ist sinnloser als destruktive Kritik.

6 Tipps wie man mit Kritik umgeht

  • Ausreden lassen
    Ist wirkt nicht besonders souverän, wenn man sein Gegenüber unterbricht. Deshalb: immer ausreden lassen, auch wenn der Reflex anders wäre.
  • Ruhig bleiben
    Ruhig und sachlich auf Kritik reagieren. Wenn man sich die beiden oben genannten Punkte – tief durchatmen und Zeit verschaffen – zu Herzen nimmt, ist das eigentlich ohne Weiteres möglich
  • Keine Rechtfertigungen
    Sich zu rechtfertigen wirkt ebenfalls nicht besonders professionell. Deshalb sollte man das vermeiden – stattdessen:
  • Eigene Sicht darlegen
    Wenn man eine andere Sicht auf die Dinge hat, kann man diese auch gerne so darlegen. Hier ist es wichtig sachlich und ruhig zu bleiben.
  • Ist etwas unklar?
    Dann unbedingt nachfragen! Einmal kann es sich um ein Missverständnis handeln und auf der anderen Seite kann es sonst zu einem “Ohrwurm” werden. Man fragt sich immer: wie kommt die anderen Person zu dieser Erkenntnis? Also besser direkt aus der Welt schaffen
  • Erwartungen erfragen
    Was sind die Erwartungen deines Gegenübers? Was wünscht sich dein Gegenüber von dir?
    Damit man die Kritik auch abschließen kann, ist es wichtig zu wissen, wie man die angesprochenen Punkte beseitigt.

Mit Kritik abschließen

Um mit Kritik abzuschließen ist es wichtig diese anzunehmen und sich dazu Gedanken zu machen und womöglich Dinge zu verändern.
Kritik bringt uns im Leben weiter, denn wir lernen daraus und können uns entwickeln.

Ein Leben ohne Kritik würde uns langsamer voran kommen lassen und stagnieren; mit Kritik haben wir die Möglichkeit eine Sicht von Außen gezeigt zu bekommen und von ihr zu lernen.

Deshalb ein wichtiger Gedanke zum Schluss: bei der nächsten (negativen) Kritik die Emotionen eindämmen und froh sein, dass es wieder eine Möglichkeit gibt, sich weiter zu entwickeln.


Empfohlene Artikel

Erfolgreich Scheitern

Wie scheitert man erfolgreich – und wieso ist scheitern eigentlich etwas sehr positives? Und mit wem du in guter Gesellschaft bist, verrate ich dir im Artikel.

Erfolgreich Scheitern

Zeitmanagement im Homeoffice

Wie kommt man erfolgreich durch einen Tag im Homeoffice, in dem Verlockungen wie der Fernseher, die Konsole oder das Sofa lauern?

Zeitmanagement im Homeoffice

Letzte Artikel im Magazin

About the author

Claudia

Claudia

Gründerin & Chefredakteurin von FulltiME.
Vollzeitbeschäftigte Ehefrau und Mama einer Tochter.
"You are not too busy. It's just a matter of priorities".
Claudia möchte mit dem Magazin gerne zeigen, wie man Beruf, Familie und eigene Bedürfnisse unter einen Hut bekommt.

Add Comment

Click here to post a comment

Newsletter


Abonniere den Podcast!

Hier findest du uns!

Don't be shy!
Wir freuen uns mit dir in Kontakt zu treten!

FulltiME Community

Meine Empfehlung

Ein toller Kurs, der mir hilft, Instagram zu verstehen & optimal für das FulltiME Magazin zu nutzen. Ich bin begeistert 💙