Interview Mindset Schulkinder

Einschulung Teil 3 – Digitale Schulwelt: Kinder und Handys

Ich freue mich, dass ich euch ein weiteres Interview präsentieren kann, dass sich um ein sehr interessantes und immer wieder brisantes Thema dreht: Schulkinder und Mobiltelefone.

Meinungen dazu, wie es “richtig” geht, gibt es so viele wie Handynummern am Markt und wahrscheinlich lebt jede Familie ihre ganz eigene Idealvorstellung davon, wie Kinder mit Mobilfunk in Berührung kommen soll(t)en.

Alle Teile der Einschulungserie

Hier findet ihr alle Teile, die ihm Rahmen der Einschulungsserie im FulltiME Magazin online gegangen sind:

Und als kleines Add-On:

Einschulung Teil 3 – Digitale Schulwelt: Kinder und Handys

Sabine war so freundlich mir ein ehrliches Interview zu geben, in dem sie beschreibt, wie sie und ihr Mann die (Nicht-) Handnutzung ihrer 7jährigen Tochter handhaben.

Viel Spaß beim Interview!


Das ist Sabine.

Sabine hat einen Mann und zwei Kinder, von denen die große Tochter zur Zeit in die 3.Klasse geht und der kleine Bruder in die Krippe. Sabine wohnt und arbeitet in München.

Deine Tochter bekommt – wenn ihre Noten stimmen – nach den Sommerferien mit dem Übergang in die 4. Klasse ein Handy. Ist sie damit eher einer der ersten oder eine der letzten, die ein Handy bekommen? 

Unsere Tochter hat einen starken Wunsch nach einem Handy. Wir haben als Motivationsunterstützung zu Beginn des Schuljahres vereinbart, dass sie in den Sommerferien vor der 4. Klasse ein Handy bekommt, wenn ihr Notendurchschnitt genauso gut oder besser als zum Ende der 2. Klasse ist. Momentan sieht es nicht danach aus, dass sie dieses Notenziel erreichen wird. Sie trägt es mit Fassung und findet es – überraschenderweise – überhaupt nicht schlimm.
Diese Vereinbarung übertragen wir aber gerne auf das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse. Zur Zeit würde sie etwa zum ersten Viertel ihrer Klassenkameraden gehören, das ein Handy hat.

Was ist der Hauptbeweggrund, dass sie jetzt ein Handy bekommt?

Wir möchten, dass unsere Tochter bis zum Schulwechsel in die 5. Klasse lernt, sicher mit einem Handy umzugehen. Zur 5. Klasse wird sie sich alleine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Schulweg machen, es wird keinen Hort mehr wie in der Grundschule geben.

Vielleicht wird sie an einigen Tagen Nachmittagsunterricht haben. Oder auch den einen oder anderen Nachmittag alleine zuhause verbringen. Da mein Mann und ich berufstätig sind, soll sie dann die Möglichkeit haben, uns anzurufen, falls zum Beispiel Unterricht entfällt, sie nach der Schule spontan zu einer Freundin gehen möchte oder die öffentlichen Verkehrsmittel nicht fahren.

Kennst du meinen Newsletter?

Nach der Anmeldung zu unserem Newsletter erhältst du 2-5 Mal im Monat eine Mail zum Thema Zeit- & Selbstmanagement für berufstätige Eltern. Außerdem erhältst du freien Zugriff auf den Freebie-Bereich und kannst ihn so häufig in Anspruch nehmen, wie du willst. Hier geht es nur um DICH 💙

Wird es Regeln zur Nutzung geben? 

Ja, Regeln gibt es bereits bei der Tablet Nutzung, z.B. durch die maximale Nutzung von einer Stunde/ Tag. Sie nutzt ihr Tablet aber auch nicht täglich. Wir sind froh, dass sie gerne Fahrrad und Inlineskates fährt, Bücher liest, mit ihrem kleinen Bruder spielt, malt und bastelt. Jetzt fällt mir aber gerade auf, dass wir zur Fernsehnutzung keine Regelung haben, außer, dass er vor 12:00 Uhr grundsätzlich nicht eingeschaltet wird.

Die Generation, in der wir Eltern aufgewachsen sind, ist die letzte Generation, die ohne Handy volljährig geworden ist. Wie stehst du dem gegenüber: bist du froh, dass es die Möglichkeiten heute gibt – zum Beispiel, dass unsere Kinder keine Telefonzelle mehr suchen müssen, um zuhause Bescheid zu geben, dass sie später kommen – oder sagst du: es wäre ohne besser?

Wir möchten natürlich keine Helikoptereltern sein. Wir erziehen unsere Kinder zu selbständigen Menschen. Unsere Tochter ist bereits dreimal auf Ferienfahrt gewesen und wir haben nichts von ihr gehört. Und das war auch gut so. Denn solange man nichts hört, ist alles in Ordnung. Hat bei uns ja auch so funktioniert und es ist ein sehr guter Beitrag, um selbständig zu werden. Aber als sie sich beim ersten Mal das Handy eines älteren Mädchens ausgeliehen hatte, um uns anzurufen und zu sagen, dass sie gut angekommen ist, haben wir uns darüber schon gefreut.

Thema Kinder beobachten: würdest du eine App installieren, über die du nachprüfen kannst, wo sie sich gerade befindet? Was sind deine Beweggründe?

Ja, ich könnte mir eine Installation einer solchen App vorstellen, würde es unsere Tochter aber unbedingt wissen lassen. Es würde uns eine – wahrscheinlich vermeintliche – Sicherheit geben. Anderseits benötigt es an dieser Stelle anderer Maßnahmen, die wir auf „Elterntrainings“ gelernt haben, zum Beispiel, den Kindern zu sagen, dass sie mit niemanden mitgehen dürfen, der das geheime Passwort nicht kennt.

Was tust du, um deine Tochter auf dem Weg durch den Dschungel der digitalen Medien zu begleiten? Sprecht ihr offen darüber, was passieren kann (in Chats, Apps etc.), oder lässt du es auf euch zukommen und vertraut ihr?

Wir sprechen viel mit unserer Tochter über dieses Thema. Sie weiß, dass Dinge, die man im Internet veröffentlicht, für immer dort bleiben. Das hat sie bereits komplett verinnerlicht und ist hier auch sehr vorsichtig, z.B. wenn es darum geht, mit ihren (älteren) Freundinnen Videos zu drehen oder Fotos zu machen – diese möchte sie nirgends geposted haben und das kommuniziert sie auch so. Und sie weiß auch, dass sie auch nicht einfach auf „Download“ klicken darf (auch bei Amazon PRIME oder bei ihrem Tablet) – erst nach Rücksprache mit uns. Darauf können wir uns komplett verlassen und ihr vertrauen. Chatten ist bisher noch kein Thema, sie hat noch keinen Account bei Facebook, Instagram oder Whatsapp. Aber sie schreibt bereits E-Mails an Familie und Freunde.

Handyverbot bei etwaigen Vergehen – ja oder nein? Wieso?

Ein Handyverbot wird es analog auch zum Fernseh- und Tabletverbot geben. Aber dazu muss sie wirklich etwas angestellt haben. Oder sie muss dringend wieder nach draußen zum Spielen.

Möchtest du noch etwas zum Thema sagen?

Ich denke, dass dies auch wieder ein Thema ist, bei dem es kein Richtig oder Falsch gibt. Aber es ist ein Thema, über das man sich sehr gut mit anderen Eltern austauschen kann. Bisher habe ich aus meinem Umfeld noch mit niemanden gesprochen, der gesagt hätte, er hätte seinem Kind ein Handy zu früh oder zu spät gegeben.

Liebe Sabine, vielen Dank für das offene und ehrliche Interview an dieser Stelle.

Empfohlene Artikel

Fünf Fragen an .. Marcel.

Väter & elterliche Verantwortung: was sagt ein “echter Papa” dazu? Wie lebt ein echter Papa, der einen Vollzeitjob hat, eine Tochter und eine Autoren-Frau?

Fünf Fragen an .. Marcel.

Einschulung 2019

Unter diesem Link findest du alle Teile, die zur Einschulungsserie gehören. Schultüte, Abschied aus der Krippe etc.

Einschulung 2019

About the author

Claudia

Claudia

Gründerin & Chefredakteurin von FulltiME.
Vollzeitbeschäftigte Ehefrau und Mama einer Tochter.
"You are not too busy. It's just a matter of priorities".
Claudia möchte mit dem Magazin gerne zeigen, wie man Beruf, Familie und eigene Bedürfnisse unter einen Hut bekommt.

1 Comment

Click here to post a comment

Newsletter


Abonniere den Podcast!

Hier findest du uns!

Don't be shy!
Wir freuen uns mit dir in Kontakt zu treten!

FulltiME Community

Meine Empfehlung

Ein toller Kurs, der mir hilft, Instagram zu verstehen & optimal für das FulltiME Magazin zu nutzen. Ich bin begeistert 💙